ASSISTENZHUNDE - Eagledogs, In Balance with Dogs

Direkt zum Seiteninhalt
Unsere Standorte bitte auswählen ->
________________________________________________________________________________________________________________________________________
Assistenzhundeausbildung

Bitte seien Sie nicht verwundert, dass wir zunächst eine kleine Aufklärungsarbeit leisten, da wir des Öfteren nach den Möglichkeiten einer Assistenzhundeausbildung gefragt werden.

Assistenzhund vs. Therapiebegleithund

Therapiebegleithunde gehören zu einem Therapeuten oder einem Pädagogen und kommen zum Einsatz bei pädagogischen, psychologischen, rehabilitativen und sozialintegrativen Angeboten für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie ältere Menschen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten. D.h. der Therapiebegleithund arbeitet für den Therapeuten mit den Patienten. Therapiebegleithunde haben rechtlich gesehen keinerlei Rechte, so besteht kein Recht diese Hunde mit in Geschäfte oder auf Flugreisen im Innenraum mitzunehmen.

Assistenzhunde gehören während der Selbstausbildung bzw. nach der Fremdausbildung dem Betroffenen und haben als einzige "Servicehunde" besondere Rechte. So haben Assistenzhunde bspw. Zutritt zu Krankenhäusern, Kirchen, Freibädern usw. Niemand darf einen Menschen mit entsprechender Behinderung von seinem Assistenzhund trennen. Seit Juni 2021 ist für die Ausbildung staatlich geschützt. *Die Neuregelungen der §§ 12e ff BGG (neu) verbieten nicht die Ausbildung von Assistenzhunden durch nicht-zertifizierte Ausbildungsstätten. Künftig werden diese Hunde allerdings nicht als Assistenzhunde im Sinne des § 12e Absatz 3 Nr.1 BGG (neu) gelten, weil sie nicht zusammen mit einem Menschen mit Behinderungen als Mensch-Assistenzhund-Gemeinschaft zertifiziert sind. Für Assistenzhunde, die vor dem 1. Juli 2021 ihre Ausbildung begonnen oder abgeschlossen haben, gilt nach §12e Abs. 3 Nr. 4 BGG (neu) eine Übergangsvorschrift. Auch für Ausbildungen von Assistenzhunden, die nach dem 1. Juli 2021 von nicht-zertifizierten Ausbildungsstätten begonnen werden, wird die Rechtsverordnung eine angemessene Übergangsvorschrift vorsehen.

Assistenzhundarten

  • Blindenführhund
  • LpF-Assistenhund
  • Demenz-Assistenzhund
  • Mobilitätshund
  • Signalhund
  • Anfallsanzeigehund
  • Diabetikerwarnhund
  • Epilepsiewarnhund
  • Asthmawarnhund
  • Migränewarnhund
  • Narkolepsiewarnhund
  • Schlaganfallwarnhund
  • Allergenanzeigehund
  • Autismushund
  • PTBS-Assistenzhund
  • Assistenzhund für Menschen mit psychischen und psychiatrischen Erkrankungen
  • Assistenzhund bei Mehrfachbehinderungen
  • u.a.

Selbstausbildung vs. Fremdausbildung

Um es in ganz kurzen Worten zu erklären. In der Selbstausbildung lebt der "Azubi-Hund" bereits bei seinen Haltern, den Betroffenen. Bei der Fremdausbildung lebt der "Azubi-Hund" beim Hundetrainer und geht erst nach bestandener Prüfung an den neuen Halter.

Sie möchten einen Assistenzhund ausgebildet haben oder mit uns gemeinsam ausbilden, dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Copyright 2022 Carola Schulz
Grafik & Design Joachim Rahn
Besucherzaehler
Besucher
Zurück zum Seiteninhalt